Schorradt, Stefan; GCC Teaching: Activity-Centric Collaboration in Organizations - Characteristics and Classification within Current Collaborative Technologies, GCC, Paderborn 2005.

THEMES: Schorradt, Stefan | GCC Teaching\...\3 Completed
META STRUCTURES: GCC Activities\...\Projects | GCC Teaching\...\Aktivitätenman... | GCC Teaching\...\All | GCC Teaching\...\Contextual Col... | IE\...\CCW | IE\...\Diplomarbeiten | IE\...\Alumni | Projects\...\Student Projec...
YEAR: 2005
PERM. URL: http://gcc.upb.de/K-Pool/masterthesis_schorradt
 
Summary
Wichtige Punkte für das Management (deutsch):

Aktivitäten gerieten Ende der 1980er Jahre in den Fokus von Computer Supported Cooperative Work (CSCW). Der Grund war die Einsicht, dass alle menschlichen Aktionen in einem höheren Kontext, einer Aktivität, stattfinden. Kürzlich begann IBM Research sich mit Aktivitäten zu beschäftigen. Die Motivation war die Identifikation einer Lücke in der Computerunterstützung von menschlicher Zusammenarbeit zwischen ad-hoc Systemen auf der einen, und Shared Workspaces auf der anderen Seite.

Activity-Centric Collaboration ist ein Konzept zur Aktivitätenunterstützung um damit die identifizierte Lücke zu schließen. Obwohl das Konzept langsam ausgereifter wird und mit dem Activity Explorer ein erster Prototyp existiert, gab es wenige Überlegungen inwiefern davon andere Werkzeuge zur Kollaborationsunterstützung betroffen sind und wie ein mögliches Zusammenspiel aussehen könnte.

Das in dieser Arbeit analysierte Problem besteht aus zwei Teilen. Erstens wird Activity-Centric Collaboration mit ausgewählten anderen Konzepten verglichen. Dies sind Workflows, Shared Workspaces und Kommunikationskonzepte auf der Seite etablierter Technologien, sowie Wikis und Blogs als Repräsentanten aktueller Trends. Es stellte sich heraus, dass Activity-Centric Collaboration tatsächlich bisher nicht unterstütze Anwendungsfälle unterstützt. Allerdings ist immer noch eine Kombination mit anderen Konzepten notwendig um verschiedenen Szenarios Rechnung zu tragen. In einem zweiten Schritt werden Möglichkeiten des Zusammenspiels mit den anderen Konzepten untersucht. Das Ziel ist, zu erkennen inwiefern Activity-Centric Collaboration andere Konzepte ersetzen, oder aber mit diesen kombiniert werden kann, um menschliche Arbeit bestmöglich zu unterstützen. Wie sich herausstellte, sind manche Kombinationen eine logische Wahl, während andere keinen Sinn machen und damit nahe legen, diese Konzepte getrennt zu lassen.

Management Summary (english):

Activities came into focus of Computer Supported Cooperative Work (CSCW) in the late 1980s. This was based on the insight, that all human actions are situated in a higher context, called an activity. More recently, IBM Research got interested in activities with a different motivation. They identified a gap in collaboration support between ad-hoc collaboration systems on the one hand, and shared workspaces on the other.

Activity-centric collaboration is a concept developed to support activities and fill this gap. Although this concept starts to get more mature and with Activity Explorer a first prototype exists, there is no or little further consideration how this affects the use of other tools for collaboration support, and what interactions could be possible.

The problem analyzed within this thesis is two-fold. First, the concept of activity-centric collaboration will be compared to and differentiated from selected other concepts of collaboration support. These are workflows, shared workspaces and communication concepts on the side of established technologies and Wikis and Blogs to represent emerging technologies. It turned out, that the new approach actually does support use cases neglected before, but a combination of several collaborative concepts is still necessary to accommodate for different use cases. In a second step, possible interactions with the other concepts of collaboration are analyzed. The goal is to figure out to what extend activity-centric collaboration can replace, improve or be combined with other concepts of collaboration support, to support human work in the best way possible. As it will turn out, some combinations seem to be a natural fit, while others do not make sense, suggesting leaving these concepts separated.