2005-05-30 Behandelte Themen

Reply to: 052456 LOG Grundlagen des Informationsmanagements am Arbeitsplatz (Angelika Bursig)
Date: 05/29/2005 - 07:15 PM
Author: Ludwig Nastansky
Email:
Login Login
User: Anonymous


 

Post comment
052456 LOG Grundlagen des Informationsmanagements am Arbeitsplatz07.03.2005 16:14Angelika Bursig
. . 2005-05-09 Behandelte Themen09.05.2005 08:34Ludwig Nastansky
. . 2005-05-02 Behandelte Themen09.05.2005 08:34Ludwig Nastansky
. . 2005-04-11 Behandelte Themen22.05.2005 21:36Ludwig Nastansky
. . 2005-04-18 Behandelte Themen22.05.2005 21:39Ludwig Nastansky
. . 2005-04-25 Behandelte Themen22.05.2005 21:39Ludwig Nastansky
. . 2005-05-23 Behandelte Themen22.05.2005 22:00Ludwig Nastansky
. . 2005-05-30 Behandelte Themen29.05.2005 19:15Ludwig Nastansky
. . 2005-06-06 Behandelte Themen02.06.2005 15:17Bernd Hesse
. . 2005-06-13 Behandelte Themen13.06.2005 08:27Ludwig Nastansky
. . 2005-06-20 Behandelte Themen19.06.2005 22:41Ludwig Nastansky
. . 2005-07-11 Fotos27.07.2005 14:32Ludwig Nastansky
2005-06-06 Gastvortrag von Veit Florian Lier02.06.2005 15:16Bernd Hesse
 
2.1.6 Knowledge Management


    2.1.6 Knowledge Management

    • Knowledge Management Concepts

        Unter Wissens- bzw. Knowledge Management soll im folgenden die zielorientierte Nutzung von Informationen und das Handeln in Bezug auf alle Aspekte des Wissens im Unternehmen verstanden werden, d.h. die Aufbereitung, Speicherung, Verteilung, Nutzung, Generierung und der Erwerb von Wissen.
        • Database 'GCC K-Pool', View 'Themes (All)', Document 'People, Places, and Things' The KNAC: The knowledge accident
        • Ein primär pragmatischer Ansatz für das unternehmensweite Knowledge Management findet sich bei Probst et al. [Probst et al. 1999]. In diesem Ansatz werden sechs Kernprozesse sowie zwei pragmatische Bausteine identifiziert, die im Rahmen eines umfassenden Knowledge Managements genauer analysiert und umgesetzt werden müssen.
          Bei den Kernprozessen handelt es sich um
          - Wissensidentifikation, -erwerb, -entwicklung, -(ver-)teilung, -nutzung sowie Wissensbewahrung.
          Bei den pragmatischen Elementen handelt es sich um die
          Definition von Wissenszielen und der Bewertung von Wissen