Technologieforum e.V. Paderborn; Nastansky, Ludwig; Pavone AG: GCC and Pavone win the "Förderpreis Technologieforum" award 1999, in: NW, Groupware Competence Center, Paderborn, 3 1999.

THEMES: Technologieforum e.V. Paderborn | Nastansky, Ludwig\01-Profile | Pavone AG
YEAR: 1999
 

Comments/attachments: Close
 
GCC News 1 Press GCC & Pavone win the "Förderpreis Technologieforum" award 1999
.
.
.
    .
Announcement winner '99
    .
    Verleihung des Förderpreises 1999
    des Technologie Forum Paderborn (TFP) am 02.12.99


    Meine Damen und Herren,

    zum 7. Mal hat das Paderborner Technologie Forum seinen Förderpreis für hervorragende Leistungen auf dem Gebiet der Zusammenarbeit zwischen Wirtschaft und Wissenschaft ausgeschrieben.

    Zur Freude der Förderer sind in diesem Jahr 6 hochinteressante Bewerbungen eingegangen - erneut wieder mehr Projekte als in den Vorjahren! Zwar wurde dadurch die Entscheidung für die Jury nicht einfacher gemacht, auch steigt natürlich mit der Bewerberzahl der zu erbringende Arbeitsaufwand, dennoch sehen wir das wachsende Interesse an diesem Preis mit großer Freude. Ist es doch unseres Erachtens ein deutliches Zeichen für den bemerkenswerten Aufwärtstrend, den wir alle hier in Paderborn in letzter Zeit wieder mit einigem Stolz feststellen können. Denn hier in Paderborn entstehen immer mehr neue Unternehmen, die oft genug durch Innovationen aus der Uni heraus angestoßen wurden und häufig auch in Kooperation mit der Hochschule weiterentwickelt werden.


    Preisträger sind in diesem Jahr

    Herr Dipl.-lnf. Jürgen Zirke

    für die Firma PAVONE Informationssysteme GmbH Paderborn
    und

    Herr Prof. Dr. Ludwig Nastansky

    für das Groupware Competence Center am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der Universität Paderborn.

    Während das Groupware Competence Center der Uni wissenschaftliche Grundlagenforschung auf dem Gebiet Wirtschaftsinformatik/Softwaresysteme betreibt, setzt die Firma PAVONE die Forschungsergebnisse kundenorientiert um. So entstanden aus den Forschungsergebnissen der Uni auf der Groupware-Plattform Lotus Notes bei der Firma PAVONE zum Beispiel Anwenderwerkzeuge wie

    - PAVONE GroupProjekt für das Planen, Steuern, Überwachen von Projekten und Prozessen

    oder

    - PAVONE Espresso zur Gestaltung und Steuerung von Geschäftsprozessen.

    Die auf Initiative von Prof. Nastansky zurückgehende Firma PAVONE Informationssysteme GmbH hat inzwischen über 50 Mitarbeiter hier in Paderborn. Sie arbeitet mit bedeutenden Kooperationspartnern in vielen Ländern zusammen. Und sie hat wesentlich mit dazu beigetragen, dass Paderborn inzwischen einen besonderen, international anerkannten Ruf als "Groupware Town" erhalten hat.

    Dass die Aktivitäten des Preisträgerpaares weit über Paderborn hinausgehen, wird in einem aktuellen Projekt deutlich. Das von uns heute ausgezeichnete Kooperationsmodell "Uni Paderborn / mittelständisches Unternehmen PAVONE" wird hierbei in den Südosten der Türkei hinein transformiert. So wird dort derzeit unter Koordination der Industrie- und Handelskammer der Stadt Mersin mit Hilfe des Groupware Competence Centers der Uni Paderborn und der PAVONE Informationsysteme GmbH ein Informations- und Kommunikationssystem eingerichtet. Es dient dazu, die Kooperation und den Wissenstransfer zwischen den Universitäten Mersin und Adana mit neu entstehenden Unternehmen des IT-Bereichs nach dem Paderborner "Groupware-Modell" zu gestalten.

    Im Namen des Vorstands des Technologie Forums Paderborn und im Auftrag der Jurymitglieder gratuliere ich Ihnen, Herr Zirke, und Ihnen, Herr Prof. Nastansky, sehr, sehr herzlich zu dem wohlverdienten Preis. Die von Ihnen hier in Paderborn praktizierte Kooperation ist beispielhaft. Ihr Erfolg bei der unternehmerischen Umsetzung von Forschungsergebnissen verdient unsere Anerkennung, ja Bewunderung. Setzen Sie Ihren Weg gewohnt innovativ und tatkräftig fort! Der Erfolg wird Ihnen sicher weiter treu bleiben.

    Den Bewerbern, die diesmal nicht zum Zuge kommen konnten, sage ich, dass es nicht an ihrer ausgezeichneten Arbeit liegt, sondern daran, dass die Jury sich für einen, den sie für den Besten hielt, entscheiden musste. Ihnen allen gilt unser ganz besonderer Dank für ihr vorbildliches Wirken hier in der Region und oft auch weit darüber hinaus. Wir wünschen ihnen allen dabei Glück und Erfolg!

    Nun aber glaube ich, ist es das Beste, wenn wir die Preisträger selber zu Wort kommen lassen. Wir sind auf die Vorstellung ihrer Bewerbung sehr gespannt. Ich danke Ihnen für Ihre Aufmerksamkeit.


    gez. Sonntag