Gabriel, Harald; G8 Project; GCC Awards; DNUG: Entwicklung dynamischer, kontextsensitiver und benutzerspezifischer Oberflächen zur Prozeßunterstützung in Lotus Notes und web-basierten Portal-Umgebungen, Master Thesis, University of Paderborn, Department of Business Computing 2 2001.

Entwicklung dynamischer, kontextsensitiver und benutzerspezifischer Oberflächen zur Prozeßunterstützung in Lotus Notes und web-basierten Portal-Umgebungen

THEMES: Gabriel, Harald | G8 Project\Master Thesis | GCC Teaching\...\3 Completed | GCC Awards | DNUG\Diplomarbeiten...
META STRUCTURES: GCC Activities\...\Awards | GCC Activities\...\Projects | GCC Awards\...\All | GCC Teaching\...\All | GCC Teaching\...\Portale | OH\...\Awards | Projects\...\Awards | Projects\...\Awards
YEAR: 2001
 

Comments/attachments: Close
 
Summary
Management Summary (english):

This master thesis concentrates on the aspect of dynamic from generation as a particular aspect of user-specific adaptable systems. A software and system-platform-independent concept of the implementation of dynamically produced and adaptable forms, called "Dynamic Form" is made available. The Dynamic Form can adapt itself to the requirements of a specific system environment, referred to the needs of a current user. The starting point of this thesis forms the scenario to give final users of a system the possibility of being able to adapt a used system independently without having expertise within the area of the system development. The motivation of such modifications is situated in the different requirements of a user in handling a software system; these motivations are justified in personal differences of individual users as well as in the different arrangement of their tasks.

In the first step the architecture of the concept of the dynamic form is intruduced. The components involved with their interactions are presented together with the associated personalization possibilities. In the second step the implementation of the presented concept is shown in detail and an overview of the used data format is given. The individual components of the system are described and possibly usable system environments are mentioned.

Furthermore two practical application fields of the concept are presented. It is described how Workflow of management systems can profit from the use of Dynamic Forms and which possibilities exist for the integration of the Dynamic Forms in personalized portals.

Wichtige Punkte für das Management (deutsch):

Diese Diplomarbeit konzentriert sich auf den Aspekt der dynamischen Maskengestaltung als Teilaspekt des Themenkomplexes benutzerspezifisch anpaßbarer Systeme. Es wird ein software- und systemplattformübergreifendes Konzept zur Realisierung dynamisch erzeugter und anpaßbarer Masken, genannt "Dynamische Maske", zur Verfügung gestellt. Dabei kann sich die Dynamische Maske direkt an die jeweilige Systemumgebung, bezogen auf den Kontext eines Benutzers, anpassen. Den Ausgangspunkt dieser Arbeit bildet das Szenario, Endbenutzern eines Systems die Möglichkeit zu geben, ein verwendetes System eigenständig anpassen zu können, ohne über Fachkenntnisse im Bereich der Systementwicklung zu verfügen. Die Motivation solcher Anpassungen liegt in den unterschiedlichen Erfordernissen eines Benutzers im Umgang mit einem Softwaresystem; diese Anforderungen sind in den persönlichen Unterschieden der einzelnen Benutzer sowie in der unterschiedlichen Ausgestaltung der durch sie zu bearbeitenden Aufgaben begründet.

Im ersten Schritt wird die Architektur des Konzeptes der Dynamischen Maske angegeben. Es werden die beteiligten Komponenten mit ihren Interaktionen nebst den damit verbundenen Personalisierungsmöglichkeiten vorgestellt. Im zweiten Schritt wird die Realisierung des vorgestellten Konzeptes im einzelnen dargestellt und ein Überblick über das verwendete Datenformat gegeben. Die einzelnen Komponenten des Systems werden beschrieben und möglich zu verwendende Systemumgebungen vorgestellt.

Desweiteren werden zwei praktische Einsatzmöglichkeiten des Konzeptes vorgestellt. Es wird beschrieben, wie Workflow Management-Systeme von der Verwendung Dynamischer Masken profitieren können und welche Möglichkeiten zur Integration der Dynamischen Masken in Personalisierten Portalen bestehen.