Hahnl, Olaf; G8 Project: Federate Business Portal 'G8' - Project Homepage, Groupware Competence Center (GCC) 2003.

Challenges, opportunities and impact of federated Business Portals in intra- and interorganizational enterprises

THEMES: Hahnl, Olaf | G8 Project
META STRUCTURES: GCC Activities\...\Projects | GCC Research\PhD.-Projects | LN\...\09_Tsinghua-Un... | Projects\...\Research & Dev... | Projects\Federate Busin... | Projects\...\Research & Dev...
YEAR: 2003
PERM. URL: http://gcc.upb.de/K-Pool/FederateG8 | http://gcc.upb.de/K-Pool/G8
 
Summary
Management Summary (english):

Today’s information society and companies in particular increasingly have to face the problem of information overload (for their employees). One attempt to cope with this problem, especially in intranets, are (personalized) ‘Business Portals’. ‘Business Portals’ differ considerably from ‘Consumer Portals’. Their major function is to provide the ‘Knowledge Workers’ with all information and tools necessary to facilitate their job. The portal acts as a ‘Single Point of Access’ in this regard. In the first phase of the research project a very powerful portal-engine has been implemented, which fulfils all requirements of a ‘Business Portal’.
Due to changes in the competitive environment, internationalisation of the markets and increasing innovation dynamics of products and processes, massive changes of company and organisational structures take place. This leads to the emerging of cooperative company structures. Virtual companies and different kinds of cooperative forms of organisations are based on cooperation across the borders of single companies, which pose new and distinct requirements for information and communication technologies. An analysis of the features ‘Business Portals’ provide shows that they are not only a tool for internal communication but can also help to improve inter-organisational communication. Their abilities to integrate heterogeneous data-sources and to extract valuable meta-data from them can also be used efficiently for external communications. Built on a flexible mechanism to connect portals, their reach can be extended to the portals of partners. This allows access to the much larger information pool, which exists due to the cooperation, nevertheless preserving the ‘Single Point of Access’.
In the second phase of the research project the existing portal-architecture is extended with regard to connecting portals. This happens according to the specificity and flexibility of the organisational relationships and considering the aspects of compatibility, interoperability and security of the data exchange. Besides the definition of a model defining different technical roles, solution concepts on the levels of information systems, portlets, pages, places and portal are developed. Based on the service-orientated architecture idea the portal architecture is extended through portal interfaces which allow portal services to be provided as well as to be consumed. Technically this is based on web services.

Wichtige Punkte für das Management (deutsch):

Die heutige Informationsgesellschaft und speziell Unternehmen stehen zunehmend dem Problem der Informationsüberflutung (ihrer Mitarbeiter) gegenüber. Einen Ansatz, diesem Problem speziell in Intranets entgegenzuwirken bieten (personalisierbare) "Business Portale". "Business Portale" unterscheiden sich dabei wesentlich von "Consumer Portalen". Kernaufgabe ist die effiziente Versorgung der Knowledge Worker mit für ihre Arbeit notwendigen Informationen und Werkzeugen, wobei das Portal als "Single Point of Access" fungiert.
In der ersten Phase des Forschungsprojekts wurde eine leistungsfähige Portal-Engine entworfen und implementiert, die die an ein "Business Portal" gestellten Anforderungen erfüllt.

Bedingt durch Veränderungen der Wettbewerbssituation, der Internationalisierung der Märkte und steigender Innovationsdynamik bei Produkten und Prozessen vollzieht sich ein Wandel der Unternehmens- und Organisationsstrukturen, infolgedessen zunehmend kooperative Unternehmensformen entstehen. Virtuelle Unternehmen und andere Kooperationsformen basieren dabei auf organisationsübergreifender Zusammenarbeit und stellen deshalb besondere Anforderungen an Informations- und Kommunikationssysteme. Eine Analyse der Eigenschaften von "Business Portalen" zeigt, dass sie nicht nur ein Werkzeug des unternehmensinternen Informationsmanagements sind, sondern auch zur Verbesserung der interorganisationalen Kommunikation beitragen können. Ihre Fähigkeit, heterogene Datenquellen zu integrieren sowie Metainformationen daraus aufzunehmen und zu organisieren, kann auch für die Außenkommunikation effizient eingesetzt werden. Durch eine flexible Portal-Kopplung kann ihre Reichweite auf die Portale der Kooperationspartner ausgeweitet werden, so dass auf den kooperationsbedingt vergrößerten Informationsbestand zugegriffen werden kann und gleichzeitig der „Single Point of Access“ erhalten bleibt.
In der aktuellen zweiten Phase des Forschungsprojekts wird daher die bestehende Portal-Architektur im Hinblick auf eine Portal-Kopplung erweitert, wobei sich dieses an der Spezifität und Flexibilität der organisatorischen Bindungen orientiert und gleichzeitig Aspekte der Kompatibilität, Interoperabilität und Sicherheit bei der Verteilung von Daten berücksichtigt. Neben der Definition eines Rollen-Modells werden Lösungskonzepte auf den Ebenen Informationssystem, Portlet, Page, Place und Portal entwickelt. Auf Basis des Ansatzes einer Service-orientierten Architektur wird die Portal-Architektur um Portal-Schnittstellen erweitert, so dass Portal-Services sowohl angeboten als auch abgerufen werden können, wobei diese aus technologischer Sicht auf Web Services basiert.