Bicak, Kemal; International Knowledge (Transfer) Management: Overview of International Knowledge (Transfer) Management - Master Theses 2005.

THEMES: Bicak, Kemal\...\Master Theses | International Knowledge (Transfer) Management\Master Theses
YEAR: 2005
 

Comments/attachments: Close
 

Kemal Bicak
Supervisor















.
INTERNATIONAL KNOWLEDGE (TRANSFER) MANAGEMENT
.
- MASTER THESES -
.


Örnek, Önder

Database 'GCC K-Pool', View 'Themes (All)', Document 'Globalisierung des Arbeitsplatzes in einem kollaborativen Kommunikationsumfeld durch Integration von Übersetzungsdiensten'

Globalisierung des Arbeitsplatzes in einem kollaborativen Kommunikationsumfeld durch Integration von Übersetzungsdiensten
June 2004
Hide details for AbstractAbstract
Abstract

Die Globalisierung stellt Unternehmen neue Herausforderungen. Eine dieser Herausforderungen ist der verstärkte Bedarf nach mehrsprachiger Web-Präsenz. Eine weitere Herausforderung ist der steigende Bedarf an mehrsprachiger Kommunikation auf verschiedenen Ebenen von Unternehmen. Die Kommunikation gestaltet sich unternehmensintern unter Projektgruppen und deren Mitgliedern, unternehmensextern mit Geschäftspartnern und Kunden. Des Weiteren gewinnt der Bedarf der Übersetzung unternehmensweiter Informationen an Bedeutung.

Die Wichtigkeit des Übersetzungsbedarfs wird vor allem dann deutlich, wenn in kürzester Zeit eine Übersetzung benötigt wird. Unter dem Gesichtspunkt der immer schneller werdenden Wissensverarbeitung wird diesem Prozess ebenfalls ein steigender Wert beigemessen.

Falls professionelle Übersetzer nicht in Betracht gezogen werden können, z.B. aus zeitlichen oder monetären Gründen, können maschinelle Übersetzungssysteme zum Einsatz kommen. Maschinelle Übersetzungssysteme liefern in gewissem Maße, insbesondere wenn sie in einem speziellen Bereich mit fest definierter Terminologie benutzt werden, qualitativ hochwertige Übersetzungen.

Mit Hilfe von maschinellen Übersetzungssystemen kann das Wissen, das in unternehmensinternen Wissensmanagementsystemen gelagert sind, aufgewertet und weiteren Wissensverarbeitungsebenen zur Verfügung gestellt werden. Darüber hinaus können maschinelle Übersetzungssysteme die Kommunikation zu unternehmensexternen Quellen unterstützen, wie z.B. zu Kunden oder Geschäftspartnern. Sie können internationalen Unternehmen auch dabei helfen, in unterschiedlichen Kultur- und Sprachkreisen ihre Präsenz zu erweitern und potentielle Absatzmärkte zu erschließen.

Der in dieser Arbeit vorgestellte Prototyp ist ein Ansatz, Übersetzungstechnologien in einem Wissensmanagementsystem zu integrieren, um die oben genannten Nutzungspotentiale zu realisieren. Der Prototyp ist im Bereich Internationales Knowledge Management (iKM), ein Forschungsprojekt geleitet von Kemâl Biçak (Dipl. Wirt. Inform.), am Groupware Competence Center (GCC) der Universität Paderborn entstanden.



Wagner, Maik

Database 'GCC K-Pool', View 'Themes (All)', Document 'Multikulturelle Virtuelle Teams: Konfliktbereiche nationaler Kulturen und Groupware-Lösungen'

Multikulturelle Virtuelle Teams: Konfliktbereiche nationaler Kulturen und Groupware-Lösungen
Technologien und Konzepte zur Überbrückung sprachlicher und kultureller Herausforderungen im internationalen Geschäftsumfeld
October 2002

Abstract
Hide details for Deutsch:Deutsch:
Deutsch:

Im Rahmen der Globalisierung findet ein zunehmender interkultureller Kontakt zwischen Menschen aus verschiedenen Nationen statt. Durch die Nutzung von Groupware entfernt sich diese Zusammenarbeit stark von der phyischen Welt und findet verstärkt in virtuellen Räumen statt.
Groupwaretechnologien wie Lotus Notes, Sametime etc. werden im Rahmen der nordamerikanischen Kultur entwickelt und repräsentieren demzufolge Wertvorstellungen und Kommunikationspräferenzen welche von anderen Nationen abweichen können. Insofern ist es interessant zu sehen wie die einzelnen Funktionalitäten von Groupware von verschiedenen Kulturkreisen aufgenommen werden.
In Analogie zu den Kulturmodellen Geert Hofstedes und Edward T. Hall wird gezeigt, dass Groupware bestimmte Kommunikationsstile hemmt und fördert und dass die alleinige Bereitsstellung von Technologien zur Überbrückung kultureller Unterschiede nicht ausreicht.
Als Beispiel wird das System RAPAT vorgestellt, welches kulturtheoretische Überlegungen berücksichtigt und speziell auf den Einsatz in high-context, kollektivistischen Kulturen mit hoher Machtdistanz abgestimmt wurde. RAPAT zeigt einerseits, dass die von Haus aus gelieferten Herstellerlösungen aus dem amerikanischen Kontext nicht universell einsetzbar sind und einer gewissen Adaption bedürfen, jedoch erweist sich eine adaptierbare auf templates basierende Groupwareplattform als Trumpf.
Wichtiger als die Bereitstellung von Technologien wird die Förderung einer interkulturellen Kompetenz der Mitarbeiter erachtet, welche einerseits auf einer kulturellen Sensibilität als auch auf einem interkulturellem Bewusstsein basiert. Der Einsatz interkultureller Datenbanken wird empfohlen um Mitarbeiter im internationalen Geschäftsumfeld auf Auslandseinsätze vorzubereiten, entsprechende Erfahrungen zu sammeln und bereitzustellen. Eine entsprechende am GCC in der Entwicklung befindende  Datenbank wird so im Detail vorgestellt.
Hide details for English:English:
English:

On an international level fuelled by the process of globalisation we can witness an increasing intercultural contact among people of different nations. The use of groupware makes intercultural encounters possible in an electronic context which offers an enormous potential for creativity.
As groupware solutions such as Lotus Notes, Exchange etc. are developed from a mostly western (in particular north-american) perspective it is interesting to see how these products are appreciated by different cultures.
Refering to the cultural models of Geert Hofstede and Edward T. Hall it is shown that groupware both favours and hinders certain communication styles. It is found that the sole introduction of groupware systems is not sufficient for intercultural communication. In particular managers need to pay attention to an underlying social infrastructure to interpret information adequately.
As for an example how cultural differences can be accounted for in groupware systems the RAPAT system is introduced which has been designed specifically for high-context, collectivist cultures with high power-distance. RAPAT shows that groupware systems developed in a North-American context are subject to modification to meet local needs but that a flexible and adaptable groupware platform is a considerable advantage.
It is found that international managers need to develop an intercultural competence to  be competitive in the process of globalisation. Intercultural databases such as the Cultural Knowledge Database currently being developed at GCC Paderborn could be a solution. As a result intercultural databases provide a knowledge pool for anyone preparing for an overseas assigment or for work within a multinational team.


Teutrin, Christian


Multilingual Systems in the Groupware Environment
June 2000

Abstract

This work is based on a discussion of multilinguality and the use of groupware systems. Therefore, the technical aspects of character display, platforms and translation software are focused on as well as the integration of human translators. A communication analysis should give an idea of the sensitivity of inter-human communication. Communication situations are defined and assigned to translation and communication resources. Furthermore, the opportunities for building multilingual groupware environments are shown. Finally, the preceding realizations are projected onto a business process.



Yildirim, Eylem


Internet Marketing based on Personalized, Customized and Multilingual Web Sites
June 2000

Executive Summary

Getting someone's attention, if they live in a non-Anglophone country, must take place in their own language. Once their attention and interest is aroused, the next 30 seconds, when a product or service is outlined, can indeed take place either in their own language or in English. If they do not respond to English, they just click elsewhere. With all the current consideration devoted to Web site globalization and localization, some busy Web strategists might conjecture weather or not the return is worth the effort.

Hide details for InitiationInitiation
Initiation

With a substantially and rapidly growing technology at the end of the past century, it was probably just a question of time until a wide variety of businesses would quickly recognize and adopt the latest discovery, the Internet.
The opportunities of globalization are limitless due to, for example, the reduction of trade-barriers, the European Currency Union (ECU) or the discovery of the World Wide Web. Technology investments of companies into Web based business (also called electronic business or e-business) are rising unpredictably. Selecting the right marketing strategy is getting more and more important. Business is no longer “business as usual”. A totally paperless, highly dynamic environment has been created in which inspirations and images are interchanged freely from the burdens of the physical world. In this virtual space, there is no control; no government and no regulation. Today the Internet changes not just the way companies pursue marketing strategies, it also changes how they connect to their customers. Nowadays, the Internet provides the customer easy access to information, performance and price differences between desired products. This creates a new competitive environment in the marketplace. Fundamental shifts in technology and the means of production inevitably change the way the economy operates. And when the economy changes, it does not take long for the rest of society to adapt to the new realities. Compare: P. Schwartz, P.Leyden (1999), “The Long Boom: A History of the Future 1980-2020” The classic example is the transformation of the agricultural society into the industrial society. In the meantime, the procedure of the transformation from an industrial society into an information and technology society has begun.

Hide details for Subject matter and goal of the thesisSubject matter and goal of the thesis
Subject matter and goal of the thesis

People use media because of the utility they derive from the medium. Consumers value Web sites for their entertainment, informational and purchase utility, and use the Web socially, to gather information, and for economic reasons. Compare: D. Hoffmann et al. (2000), “Consumer Control in Online environments”, p.1
As a consequence of the above mentioned and due to the implications of a digital tomorrow within the unique, interesting and endless capabilities of electronic networking, companies’ main goals have changed; formerly, the most important question was which marketing strategy would help businesses achieve the biggest market share. Today, companies are trying to gain the biggest customer share. While in the past, differentiation and cost leadership were important, nowadays quality and service, coupled with online relationship building of marketing models keep business competitive. What this thesis is mainly concerned with is the firms’ struggle to overcome organizational and technical obstacles that hinder customer relationships Compare: B. Catham et al. (2000), “The Customer Conversation”, Forrester Report. To conquer these barriers, firms must create a new relationship strategy based on customization, personalization and multilingualism.
Before going into details of online relationship enhancing models, it is necessary to understand the Internet history. Therefore, chapter two begins with a historical overview of the original idea, the purpose, and how the Internet has changed since it has been commercialized. After giving some fundamental statistics about the present Internet user and his background, chapter three presents two current models of online marketing. There are more then two ways a company can achieve competitive power. However, this thesis is focusing on are personalization and customization.
Chapter four will finally expose the reader to the possible extension of online relationships concepts defined in the previous chapter. In chapter four, the main aspect is to show the potential of serving a corporation’s Web site in multiple languages. It will first provide the reader with information about existing online language groups, and why multilingual Web sites are indispensable. Later on in chapter four, different forms of building a multilingual Web site will be scrutinized. The main problems of launching a multilingual Web site, and challenges of the first adapters were confronted with, will be presented at the conclusion of that chapter.
Finally, the fifth chapter briefly summarizes the main thesis: that launching the companies’ Web sites in the users’ mother tongue in additional to customization and personalization strategies extends the relationship and will satisfy the consumer even more. Armed with a new sense of globalization, firms are expanding their channels to provide better service to their customers.
Without obstructing the reader’s view, this white paper will critically question if personalization, customization and building multilingual Web sites will enable companies to give all customers the individual treatment they deserve. Or, is the amount of information companies get through data mining just a way to reach a transparent customer who can be easily influenced and taken advantage of? Even though the most interesting question “What does the future hold in store?” might not be answered entirely in this thesis, it pictures what can be expected in the near future. We cannot dispute that we do not know for certain what the future of Internet marketing may be but that it is of tremendous importance in doing future business is without question.


Diederichs, Henner


Validierung konventioneller und internetbasierter Marktforschungsansätze zur Ermittlung der Kundenanforderungen beim Electronic Commerce
November 2000

Abstract

New marketing research issues are usually in the need for new methods.But before applying any new methods it is essential to check the existing tools and see how they can be adopted. Furthermore it is required to carefully evaluate any new methods with reference to their usability. The purpose of the thesis is to evaluate different marketing research approaches with special regard to their fit for electronic commerce issues. The outcome is a concept for an e-commerce marketing research project.

The existing methods which have to be considered include all established marketing research approaches. A special focus is set on the survey mode which includes personal, postal, and phone surveys. Within the evolution of the internet there have also been some new approaches to marketing reserach evolving. These methods include for example WWW and e-mail surveys as well as log file analysis and metering methodologies.

The established and the new methods are presented in detail. Advantages and disadvantages are discussed. Finally the thesis delivers an evaluation of these different methods regarding the special needs of electronic commerce. Based on this evaluation a recommendation for the methodology of corresponding marketing research project is derived.



Delere, Dirk


Institutionsökonomische Betrachtung virtueller Unternehmen unter Berücksichtigung mutilingualer Aspekte
November 2000

Abstract

Die Unternehmen agierten in der Vergangenheit in relativ stabilen, homogenen und größtenteils national geprägten Umwelten. In den letzten Jahren sind jedoch vermehrt fundamentale Veränderungen im innen- und außenpolitischen, aber auch im binnen- und außenwirtschaftlichen Umfeld der Unternehmen zu verzeichnen. Hinzu kommt eine fast revolutionäre Entwicklung der Informations- und Kommunikationstechnologien, die eine globale Virtualisierung in eine noch nicht vorstellbare Welt vorantreiben. Die Unternehmen sehen sich deshalb mit neuen Wettbewerbsbedingungen sowie einem steigenden Wettbewerbs- und Innovationsdruck konfrontiert. Aufgrund der Globalisierung und Dynamik der Märkte, einem daraus resultierenden erhöhten Konkurrenzdruck und wegen des gestiegenen Anspruchs seitens der Nachfrager hinsichtlich Qualität und Preis erscheinen die klassischen Organisationsformen, die in erster Linie auf Planbarkeit und Kontrolle ausgerichtet sind, nicht mehr zeitgerecht.

Bei den Unternehmen erfolgt zunehmend ein Umdenken. Während in den 80er und 90er Jahren noch die Diversifikation im Vordergrund stand, konzentrieren sie sich nun wieder verstärkt auf ihr Kerngeschäft. Unter den bestehenden wirtschaftlichen Verhältnissen (u.a. enormer Kostendruck) sind die Unternehmen, insbesondere die mittelständischen Firmen, gezwungen, ihre Wertschöpfung dahingehend zu überdenken, ob es nicht effizienter wäre, bestimmte Teilleistungen von außen zu beziehen. Der Begriff „Outsourcing“ avanciert mehr und mehr zum Schlagwort organisatorischer Veränderungen. Das Management ist zunehmend gefordert, mögliche Synergie- und Effizienzpotentiale zu erkennen und zu nutzen und diese in Wettbewerbsvorteile umzusetzen. Angesichts der oben skizzierten Dynamik des Wandels ist heute kaum ein Unternehmen mehr allein in der Lage, den Anforderungen des Marktes gerecht zu werden. Selbst wenn ein Unternehmen theoretisch dazu imstande wäre, reicht oftmals die Zeit nicht aus, das benötigte Know-how intern aufzubauen. Zudem setzt es sich dem erhöhtem Risiko aus, bei einem Scheitern die wirtschaftlichen Konsequenzen alleine tragen zu müssen.

Unter diesen Bedingungen rückt die „Virtuelle Unternehmung“, die den Trend zu einer Dezentralisierung, Modularisierung und einer prozeßorientierten Optimierung von Produktions- und Entscheidungsabläufen herbeiführen soll, verstärkt in den Vordergrund. Firmen schließen sich zu einem Netzwerk zusammen, um Aufträge abzuwickeln, die sie vorher als einzelnes Unternehmen nicht oder zumindest nicht zu konkurrenzfähigen Preisen hätten erledigen können. Durch die Kombination von Leistungen eröffnen sich zusätzliche Möglichkeiten, die sich am Markt bietenden Geschäftschancen auszuschöpfen.

In dieser Arbeit wird anhand von institutionenökonomischen Ansätzen die Effizienz der Institution „Virtuelles Unternehmen“ untersucht. Dabei wird versucht, institutionelle Ansätze, die zu dem Themengebiet „interorganisatorischer Kooperation“ vorliegen, auf das VU anzuwenden. Zusätzlich wird auf die Problematik der multilingualen Kommunikation innerhalb der VU eingegangen.