GCC Teaching: LIT01: Analyse der Bedeutungen von Communities für betriebliche Organisationsstrukturen

THEMES: GCC Teaching\...\3 - Completed
META STRUCTURES: GCC Teaching\...\Assigned | HP\...\Processed | HP\...\Place-based Aw... | HP\...\Processed | Projects\...\Student Projec...
YEAR: 2007
Login Login
User: Anonymous


LABEL: W2321
PEOPLE: Böhme, Björn | Euscher, Marc | Mracek, Boris | Ploch, Holger
THINGS: Project
TIME: 2007´08_WS
 
Projektklassifizierung
Projektthema

.

Nähere Beschreibung:

Mit dem Durchbruch des um den Begriff Web 2.0 entstandenen Wandels des Internets (World Wide Web, WWW) wurden die klassischen Kommunikationsstrukturen zwischen Informationsanbietern und -konsumenten durch den Einsatz neuer technologischer Ansätze aufgebrochen. Ein Grundbestandteil des Web 2.0 bildet die Architektur des Mitwirkens, welche jeden Konsumenten zugleich auch zum Anbieter und Mitgestalter eines Informationsangebots werden lässt (z.B. durch Kommentare in Blogs). Die verstärkte Bildung sogenannter Communities geht mit dieser Entwicklung einher. Eine Community ist eine Gruppe von Personen, die gemeinsame Interessen und Charakteristika aufweisen und daher lose soziale Interaktionen unterhalten. Bilden sich Communities aufgrund gemeinsamer Interessen, werden diese als Communities of Interest charakterisiert. Dagegen sind Communities of Practice gekennzeichnet durch gemeinschaftliche Beteiligung an einem Prozess oder die Anwesenheit an einem Ort. Gegenüber klassischen Teamstrukturen bilden sich Communities aus einer großen Anzahl lose interagierender Personen, die sich oftmals nicht persönlich kennen und nur einen gelegentlichen Austausch pflegen.

Ziel dieses Projektes ist anhand einer Literaturrecherche die Bedeutung und Auswirkungen der Bildung von Communities für Unternehmensstrukturen zu untersuchen. Folgende Fragestellungen sollten zumindest beantwortet werden:

  • In welchen Fällen ist eine Bildung von Communities für die gemeinschaftliche Aufgabenlösung denkbar, sinnvoll und unter den gegebenen organisatorischen Rahmenbedigungen (Kontrollmechanismen, Hierarchiestrukturen, etc.) umsetzbar.
  • Welche technlogischen Hilfsmittel werden in Unternehmen benögt, um die Bildung von Communities zu fördern und den gegenseitigen Informationsaustausch zu dokumentieren?
  • Ist eine Übertragung des durch das Web 2.0 ausgelösten Strukturwandels im WWW auf die organisatorischen und technischen Strukturen in Unternehmen übertragbar?


Ressourcen:

Literaturrecherche
.

Zielgruppe sind Studierende der folgenden Studienrichtungen:

Wirtschaftswissenschaften

International Business Studies

Wirtschaftspädagogik / Lehramt

Das Thema ist nicht geeignet für die Bearbeitung durch Studenten der Informatik oder Wirtschaftsinformatik!

.

Vorausgesetzte Kenntnisse:

  • Erfahrungen im Umgang mit Web 2.0 Anwendungen

.

Betreuung:

Dipl.-Wirt.-Inf. Holger Ploch

.

STATUS:
Projekt wurde im WS 2007/08 vergeben.


Boris Mracek

Marc Euscher

Björn Böhme