GCC Technology Competence: Adaptive Case Management (ACM): Richtigjustierung der IT, wenn in Geschäftsprozessen die Ausnahmen die Regel sind

Der neue Hype im IT-basierten Prozess- und Projektmanagement existiert. Er heißt "Adaptive Case Management (ACM)". Dazu gibt es immerhin schon 3 Mio. Treffer bei Google. Die erstmalige neugierige Befassung mit ACM lockt Verblüffung hervor: Es geht um IT für Wissensarbeiter; um mehr als Daten, um Bu...

THEMES: GCC Technology Competence
YEAR: 2012
PERM. URL: http://gcc.upb.de/K-Pool/ACM-2012
Login Login
User: Anonymous


LABEL: ACM - Adaptive Case Management
PEOPLE: Nastansky, Ludwig
TIME: 2012
 

Comments/attachments: Close
 
Exposé
    .
    Adaptive Case Management (ACM): Richtigjustierung der IT, wenn in Geschäftsprozessen die Ausnahmen die Regel sind
    .
    Die IT-Welt bewegt sich in Spiralen, mit einem ausgeprägten auf&ab durch Hype-Zyklen. So auch beim IT-basierten Prozess- und Projektmanagement. Nach langen Jahren höchster CTO/CIO-Aufmerksamkeit um BPM im ERP-Bereich (SAP der ewig strahlende und beneidete Gewinner, demgegenüber der undurchschaubare Dauerverlierer Lotus Notes/Domino, ARIS, Atlantic Projektbeschwörung der IBM, Lotus Connector, ...) kommt jetzt endlich die erlösende Ernüchterung. Essentiell für IT-Ernüchterungsphasen ist, dass bisher überragend Wichtiges wegen seiner Selbstverständlichkeit aus der alltäglichen Aufmerksamkeit verschwindet. Katalysator in dieser Art von Evolutionsprozess ist dabei die Überstrahlung durch den neuen Hype. Dieser stellt, natürlich, die zentralen Themen des letzten Hypes gebührend in Frage, so z.B. in unserem Fall Effizienz- und Automatisierungsdominanz im BPM.

    .
    Der neue Hype im IT-basierten Prozess- und Projektmanagement existiert tatsächlich. Er heißt ... nein, nein es ist nicht 'get social' gemeint - das ist ein vollständig anderes Thema ;-)

    .
    Nein, es geht um "Adaptive Case Management (ACM)". Schon gehört? Immerhin schon 3 Mio. Treffer bei der Google-Suche. Bei den gestandenen Professionals der eCollaboration-Szene lockt die erstmalige neugierige Befassung mit ACM platteste Verblüffung hervor. Hören Sie dazu einige zentrale ACM-Anliegen: Es geht (endlich) um IT für Wissensarbeiter; es geht um mehr als Daten nämlich (endlich) auch Business-Content; es geht (endlich) um semi-strukturierte Prozesse mit ihrem ordentlichen Anteil an unvorhersehbaren und individuellen Prozesskomponenten; es geht darum (endlich) der für die Praxis nun einmal typischen verzahnten Gemengelage von Prozess, Projekt und persönlichen Aufgaben gerecht zu werden; es geht (endlich) um Prioritäten wie wissensorientierte Kontextbildung in einem essentiell kundenzentrierten Businessverständnis; es geht (endlich) um soziale Beziehungen in der IT; ... Das kommt uns irgendwie bekannt vor!? Das hatten wir doch als mehr oder weniger erfolglose Prediger in den ERP- und BPM-Wüsten seit Jahrzehnten mit 'unserem' kollaborativen IT-Ansatz gepredigt. Sollten wir hier mit unserem ureigenen Gedankengut ein weiteres Mal mehr auf der falschen Seite überholt werden und neuen Propheten die schillernde Arena überlassen?

    .
    Ja, so ist wohl der Lauf der Dinge.

    .
    ACM kann als verspätete Genugtuung für alteingestammte eCollaboration-Professonals gesehen werden. Für diejenigen, die dabei auf den anrollenden ACM-Zug geschwind und effektiv aufsteigen wollen: Kramen Sie zum Marketing für ACM Ihre dekadenalten Slides zur Geschäftsbedeutung von eCollaboration-IT in der Variante "Lotus Notes/Domino" heraus. Sie müssen die Überschriften zu den seinerzeitigen Bullet-Argumenten nur mit "ACM" ersetzen - und diesen und jenen Staub im technologischen Detail entfernen.

    .
    .
    Agenda
    .
    Der Business Ansatz von "Adaptive Case Management (ACM)"

    .
    ACM Kernelemente
    • semistrukturierte Prozessumgebung mit hohen Individualanteilen
    • Prozesse können in jederlei Business-Kontext entstehen, hervorgerufen z.B. durch Inhalte/Themen, soziale Interaktionen, Prozessregeln
    • Prozesshoheit und Gestaltung liegt bei 'Anwendern' (line-of-business Nutzern in Fachabteilungsumgebung)
    • Integration von Prozess-, Projekt- und Task-Management
    • Abstützung auf Business Daten und Content
    • Initialumgebung ist die Kundeninteraktion
    • Beispiele von Business Cases

    IT Potentiale gewachsener eCollaboration-Infrastrukturen für ACM
    • eCollaboration à la Lotus Notes/Domino ist und war schon immer im Kern auf ACM ausgerichtet
    • Konzepte, Methoden, Werkzeuge, Produkte und Tips&Tricks für effektive ACM-Unterstützung aus den vorhandenen Baukästen für eCollaboration
    • Herausforderungen: Automatisierung in der Generierung im ACM wiederbenutzbarer Prozess- und Projektstrukturen, variantenreiche ACM Prozess-Templates, u.a.m.
      .

      Prof. Dr. Ludwig Nastansky, emer.
      .