Nastansky, Ludwig: Geschäftsprozesse aus Sicht des einzelnen Mitarbeiters - Aktivitätsmanagement als komplementäre Struktursicht auf Workflows, In: Peter Loos und Helmut Krcmar (Hrsg.), Architekturen und Prozesse, Berlin - Heidelberg - New York (Springer) 2006, pp. 99 - 116.

Von einer großen Zahl von Mitarbeitern wird erwartet, dass sie als Akteure im betrieblichen Prozessgefüge wirken. Dazu benötigen sie eine komplementäre Sicht auf das betriebliche Prozessgeschehen, die ihnen derzeit gar nicht oder nur unzureichend bereitgestellt werden kann. Diese Sicht muss sich an...

THEMES: Nastansky, Ludwig\...\Collaboration | Activity Manager | Scheer, August-Wilhelm
META STRUCTURES: GCC Activities\...\Publications | LN\Papers | Projects\...\Printed Public... | Website\K-Pool - Deact... | Website\Main Portal - ... | Website\Research Porta...
YEAR: 2006
PERM. URL: http://gcc.upb.de/K-Pool/ActMan-Scheer
 

Open

Post comment
Geschäftsprozesse aus Sicht des einzelnen Mitarbeiters - Aktivitätsmanagement als komplementäre S...14.11.2006 10:10Ludwig Nastansky
 
Summary
.
    Resumée
    .
    Im vorliegenden Beitrag werden Themen des betrieblichen Prozessmanagements aus einem prozessuralen Blickwinkel der Mitarbeiter aufgegriffen. Herausragende BPR-Systemansätze, wie sie etwa im ARIS-System vom Jubilar A.-W. Scheer im letzten Jahrzehnt in Wissenschaft und Praxis in überzeugender Weise vorangetrieben wurden, haben ihre Schwerpunkte auf der Bereitstellung abstrakter und organisationsbezogener Konstrukte. Dies gilt für die betriebliche Planung wie auch die operative Gestaltung der vielfältigen Geschäftsprozessketten. Mitarbeitern wird dabei in hohem Masse die Rolle abverlangt, sich reaktiv in das betriebliche Prozessgefüge einzubringen.
    .
    Von einer großen Zahl von Mitarbeitern wird aber darüber hinaus erwartet, dass sie als Akteure im betrieblichen Prozessgefüge wirken. Dazu benötigen sie eine komplementäre Sicht auf das betriebliche Prozessgeschehen, die ihnen derzeit gar nicht oder nur unzureichend bereitgestellt werden kann. Diese Sicht muss sich an ihren Individualkontexten orientieren und gleichzeitig offen sein für die gestalterische und systematische Einbringung vielfältiger Entitäten aus dem Bereich ihres persönlichen Informationsmanagements. In diesem Beitrag wird mit dem „Activity Manager“ Konzept ein solcher Systemansatz vorgestellt. Im Bereich der Collaboration Informationssysteme, welche die technologische Basis für den vorliegenden Systemansatz bilden, wird dem angeschnittenen Themenkreis „aktivitätszentrierte Arbeitsplatzgestaltung“ derzeit eine hohe Priorität eingeräumt. Als eine der Kerninnovationen hat IBM für die nächste Generation seiner weltweit führenden Collaboration Middleware-Plattform Lotus für das Jahr 2007 mit dem „Activity Explorer“-Ansatz einen wichtigen Schritt in diese Richtung angekündigt.
.