GCC Teaching: PAV25: Optimierung der Benutzerfreundlichkeit am Beispiel eines Workflow-Management Systems

THEMES: GCC Teaching\...\Z - Archive
YEAR: 2006
Login Login
User: Anonymous


LABEL: Project
ORGANIZATIONS: GCC - Groupware Competence Center | PAVONE AG
PEOPLE: Behrens, Olav
PLACES: Paderborn
THINGS: Projects
TIME: 2006´07_WS
 

Comments/attachments: Close
 
Projektbeschreibung des Kooperationspartners:
ThemaOptimierung der Benutzerfreundlichkeit am Beispiel eines Workflow-Management Systems
Art:Konzept - prototypische Umsetzung - Erstellung von Beispieldokumenten
Gegenstand:Hintergrund:
Im Sinne der Qualitätssicherung bei der Erstellung und Wartung von Anwendungssoftware ist eine rigide Einhaltung definierter Änderungsprozesse notwendig. Nur so ist eine Rückverfolgbarkeit und durchgängige Kontrolle, beispielsweise durch Integrations- und Abnahme-Tests, möglich. Diesem, teilweise durch Zertifizierungsvorschriften geprägten, strengen Prozessgedanken steht der Ruf nach mehr Flexibilität und Schnelligkeit bei der Reaktion auf Kundenanfragen entgegen. Einfach zu bedienende und performante Systeme zur Prozessunterstützung können helfen, diese widersprüchlichen Anforderungen miteinander in Einklang zu bringen.

Ein Baustein zur Qualiätssicherung ist die konsequente Erfassung von auftretenden Software-Problemen in einem einheitlichen System "Software Problem Report". Je schneller und einfacher vollständige und präzise Meldungen in dieses System vom Nutzer einzustellen sind, je höher wird der Anteil der frühzeitig gemeldeten Problemfälle sein. Auf diese kann dann rechtzeitig reagiert werden, Abhängigkeiten zu anderen Systemmodulen können frühzeitig berücksichtigt werden und über Statistiken, die auf vollständigen Daten beruhen, können mittelfristige Prozessverbesserungen sinnvoll aufgesetzt werden.

In dieser Projektaufgabe soll das Team zunächst die Anforderungen der unterschiedlichen Benutzerkreise (Anwender, Qualitätssicherung, Entwicklung, Management) an ein SPR-System ermitteln. Anschließend wird ein Konzept erstellt, das u.a. aufzeigt, welchen Nutzen mögliche Optimierungen in Bezug auf Performance und Bedienbarkeit am bestehenden SPR-System der PAVONE AG haben könnten. Besonders nutzenträchtige Teilaspekte aus diesem Konzept gilt es anschließend prototypisch umzusetzen und deren Effekt anhand von Praxistests und Anwenderbefragungen zu überprüfen.

Mögliche Ausprägungen einer Optimierung könnten sein:
    • Einheitliche, modern gestaltete Benutzeroberfläche, die dem Anwender hilft, sich intuitiv zurecht zu finden.
    • Unterstützung durch ein (kontextsensitives) Hilfesystem
    • Bedarfsgerechte Präsentation für den jeweiligen Anwendungskontext: übersichtliche Bildschirmgestaltung mit den wichtigsten Informationen auf einen Blick, Einblenden zusätzlicher Informationen nur, wenn der Anwender dies möchte
    • Anwender-spezifische Navigation: einmal gewählte Präferenzen für die darzustellenden Informationen, bevorzugte Ansichten, Sortierreihenfolgen, Informations-Filter etc. bleiben erhalten und helfen dem Anwender bei der nächsten Nutzung des Systems, sich schnell zu orientieren
    • Klare Feedbackmechanismen, um den Fortschritt eigener Fehlerreports verfolgen zu können
    • Ausfüllhilfen bei der Erstellung von Meldungen im SPR, z.B. automatische Modul- und Versionserkennung der Software, zu der eine Meldung erstellt werden soll
    • Optimierung der Benutzerschnittstelle für unterschiedliche Benutzergruppen: z.B. Schnellerfassung für unregelmäßige Anwender des Systems vs. detaillierte Erfassung durch Profis aus dem Bereich Qualitätssicherung
    • Unterstützung des Managements durch automatische Generierung von Statistiken und grafischen Auswertungen
    • Flexible Workflow-Steuerung, um auf geänderte Prozesse oder wechselnde Informationsbedürfnisse der Nutzer des Systems reagieren zu können
Die Aufgabenstellung ist durch ihre vielfältigen Aspekte prädestiniert für ein interdisziplinäres Team aus erfahrenen Entwicklern und Teilnehmern mit kritischer Software-Anwendersicht.
Vorkenntnisse:Es sollten Kenntinisse in der Entwicklung von Lotus Notes Datenbanken vorhanden sein. Kenntnisse in der Workflow-Modellierung, speziell mit PAVONE ProcessModeler. PAVONE Espresso Workflow wären von Vorteil.
Schnittstellen:PAVONE Software Problem Report (SPR), PAVONE Espresso Workflow, PAVONE OfficeGateway als Schnittstelle zu Microsoft Office und OpenOffice
Eingestellt:04.04.2006, Olav Behrens


Projektverlauf:
Details des Projektverlaufs werden mit dem Projektbetreuer des Kooperationspartners vereinbart.

Zielgruppe:
Wirtschaftsinformatik
Informatik

Betreuung:
Olav Behrens, PAVONE AG

Im Rahmer einer Praxiskooperation wird besonderes Engagement vorausgesetzt.


STATUS:
Projekt wurde noch nicht vergeben