imc: CLIX CAMPUS e-Learning, Saarbrücken 2001.

THEMES: imc
YEAR: 2001
Login Login
User: Anonymous


LABEL: Clix | e-Learning - ALN Asynch Learning Networks
ORGANIZATIONS: imc
PEOPLE: Scheer, August-Wilhelm
PLACES: Saarbrücken
TIME: 2001
 


          "Damde, Klaus" <klaus.damde@im-c.de>

          07.05.2001 17:47



To: "'ludwig.nastansky@notes.uni-paderborn.de'" <ludwig.nastansky@notes.uni-paderborn.de>
cc:
Subject: AW: Invitation to an eLearning CAMPUS Meeting - 17. Mai 2001 in Saarbrücken




Sehr geehrter Herr Nastansky,

vielen Dank für Ihre Mail und Ihr Interesse an CLIX Campus.

Grundsätzlich läuft CLIX Campus auf Unix- und Windows-NT-Serverumgebungen. Zur Positionierung gegenüber Lotus Learning Space ist zu sagen, dass es sich bei CLIX Campus um eine vollständig webbasierte Lösung handelt. Die Integration des DB-Servers von Lotus Notes ist in CLIX Campus gewährleistet.

Zu Ihrer weiteren Information finden Sie nährere Angaben zu CLIX Campus im Anschluss an diese Mail.

Falls Sie Fragen haben, zögern Sie bitte nicht, Kontakt mit mir aufzunehmen.

Mit freundlichen Grüßen

Klaus Damde
Product Marketing Manager
imc information multimedia communication GmbH
Altenkesseler Str. 17 B2 - 66115 Saarbruecken / Germany
Fon +49 (0)681/9762-819
Fax +49 (0)681/9762-530
mailto:klaus.damde@im-c.de
http://www.im-c.de
-------------------------------------------------------------

-  Treffen Sie uns am 15./16. Mai auf der ProcessWorld 2001 in Bonn  http://www.ids-scheer.de
-  Universities only -  imc CAMPUS day am 17. Mai in Saarbruecken  http://www.im-c.de
-  Neuer Kurs in der imc university: E-Business/ E-Commerce Consultant (IHK)  http://www.imc-university.de
-  Kennen Sie die Fachzeitschrift IM - Information Management & Consulting?  http://www.im-c.de/IM
-  eTransformation - M-Business, Branchenperspektiven, Hybrid Economy - 22. Saarbruecker Arbeitstagung 9./10.10.01  http://www.saarbruecker-arbeitstagung.de

-  return on education - 2. E-Learning Kongress am 30./31.10.01 in der Phoenix-Halle Mainz  http://www.e-learning-congress.de

-------------------------------------------------------------
Allgemeine Beschreibung

CLIX Campus ist eine vollständig webbasierte, plattformunabhängige Lösung, die als erste europäische Lösung nach dem AICC-Standard zertifiziert wurde. Die offene Systemarchitektur mit API-Schnittstellen erlaubt die Integration beliebiger externer Systeme wie z.B. Autorenwerkzeugen (NETg, Interwise, Prokoda, andere). Weiter existieren Schnittstellen zu SAP R/3-Produkten (FI, CO, PA, TEM) und Peoplesoft. Das System ist modular aufgebaut und vollständig skalierbar. Im Geschäftsbereich Lernplattformen für Unternehmen hat die imc Systeme mit mehreren 10.000 Nutzern erfolgreich installiert.

Grundsätzlich können alle elektronischen Lernmedien integriert werden, einzige Voraussetzung ist deren Webtauglichkeit: Audios, Animationen wie Flash oder Shockwave, Bilder, CBTs, FAQs, Glossare, Linklisten, Präsentationen, Texte, Videos, WBTs, WBTs nach dem AICC-Standard. Darüber hinaus lassen sich durch die Integration von Produkten Dritter virtuelle Klassenräume, Application Sharing, Whiteboards u.v.m. realisieren, ebenso lassen sich externe Dienste wie Campus-TV, Newsletter und ähnliches integrieren.

Mit Hilfe eines Testmanagers können Kursen unterschiedliche Übungen zugeordnet werden: Multiple-Choice, Lückentexte, Assoziationsfragen, Zuordnungen, Image Maps, Reihenfolge, Ja-Nein-Fragen, Freitexte, die z.T. automatisch bewertet werden können. Für jeden Teilnehmer können Zugriffs- und Lernzeiten gespeichert und abgerufen werden. Ausgangssituationen, Lernhistorien und mögliche notwendige Maßnahmen werden in einem persönlichen Lernkonto verwaltet. Der Teilnehmer hat vielfältige Feedbackoptionen: Fragen, Anregungen, Hinweise, Freitexte u.v.m.

Zur Kommunikation stehen den Teilnehmern und Tutoren in CLIX Campus eine Fülle von Möglichkeiten zur Verfügung: Mail innerhalb des Systems, Chat, Blackboards, Dokumentenaustausch, Foren. Daneben können Communities wie virtuelle Projekträume, virtuelle Seminare oder Expertenräume angelegt werden.

Aus Lerninhalten, Test- und Feedbackelementen sowie den Kommunikationsdiensten lassen sich Kurse einrichten, die zielgruppengerecht angeboten werden können. Die Anmeldeprozedur (Selbst- und Fremdregistrierung) erfolgt online und kann automatisch bearbeitet werden. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, Wartelisten zu verwalten und maximale Teilnehmerzahlen und beschränkte Laufzeiten einzurichten. Periodisch wiederkehrende Lernelemente - wie z.B. eine Anfängervorlesung - können über Templates effizient verwaltet werden. Alle Kurse können in Katalogen - ähnlich Vorlesungsverzeichnissen - zielgruppengerecht angeboten werden.

Das differenzierte Rechtesystem erlaubt die Definition aller notwendigen Rollen innerhalb der Lernplattform (z.B. Teilnehmer, Kursersteller, Tutor, Administrator, Experte, weitere). Zugriffsrechte für Kurse, Kommunikationsdienste, Kataloge können bis auf die individuelle Ebene definiert werden. CLIX Campus bietet die Möglichkeit der vollständigen Personalisierung; Gruppen und einzelnen Teilnehmern werden individuelle Navigationen und Einstiegsportale zur Verfügung gestellt.

CLIX(R) Campus Funktionen im Detail

Zugang

*       Alle Funktionen über Webbrowser zugänglich
*       Verfügbarkeit des Systems gewährleistet (24/7/365)
*       Benutzerauthentifizierung mit Single Sign-On Verfahren
*       Benutzer- und Gruppenspezifische Profile
*       Mehrsprachigkeit

Personalisierte Oberfläche

*       Einfache Bedienung
*       Keine Schulung für Lernende notwendig
*       An Benutzergruppen angepasste Navigation
*       Portalfunktion mit intuitiver Benutzerführung
*       Personalisierte Inhalte: Kurse, Gemeinschaften, persönliche Einstellungen, Lesezeichen, Kommilitonen
*       Kalenderfunktion
*       Erfolgskontrolle
*       Katalog: Übersicht über alle freigeschalteten Lehrangebote
*       Übersicht über alle Teilnehmer an der Lernplattform
*       Awareness: Übersicht über eingeloggte Teilnehmer
*       Verwaltung sogenannter Yellow Pages (Liste mit Experten, Ansprechpartnern)
*       Kontextspezifische und allgemeine Hilfe
*       Bequeme Eingabe über Masken
*       Einbindung einzelner Layoutelemente und Farbanpassung bis zur vollständigen Anpassung an das corporate design der Hochschule

Persönliche Lernkonten

*       Unterstützung selbstgewählter Lernpfade
*       Speichern und Anzeigen persönlicher Lernprofile
*       Empfehlungs- und Ratingfunktion für Lerninhalte
*       Selbst- und Fremdbewertung
*       Erfolgskontrolle
*       Vorschlag von geeigneten Maßnahmen
*       Zuweisung von Maßnahmen durch Tutoren
*       Erstellen von Wissenstaxonomien
*       Zugriffsstatistiken: 1. und letzter Zugriff, Häufigkeit der Zugriffe, Gesamtdauer
*       Interaktive Betreuung durch Tutoren
*       Automatische Erstellung, Verwaltung, Drucken, Versenden von Zertifikaten
*       Einbindung der Testergebnisse
*       Einbindung der Daten aus dem Personalverwaltungssystem
*       Verwaltung gruppenspezifischer Curricula
*       Skill-Management durch Anschluss an Personalentwicklungssysteme

Lerninhalte

*       Integration aller internetkompatiblen Medien: Audio, Animationen (z.B. Flash, Shockwave), Bilder, Computer-Based Trainings (CBTs), FAQs, Glossare, Linklisten, Präsentationen (z.B. PowerPoint), Texte, Videos, Web-Based Trainings (WBTs), WBTs nach AICC-Standard.

*       Schnittstellen zu Autorensystemen
*       Einbindung von Fremdprodukten (NETg, Interwise, Xebec, ProConsult oder andere) zur Umsetzung synchroner Lehrformen wie Virtual Classrooms, Whiteboards, Videokonferenzen, Webtelephon und anderen

*       Weitere Inhalte wie Campus-TV, Newsletter oder andere

Tests

*       Modularer Aufbau von Tests durch Aufgabentypen
*       Aufgabentypen: Ja-Nein-Fragen, Multiple-Choice-Fragen, Assoziations- und Zuordnungsübungen, Lückentexte, Reihenfolge, Freitexte und Image Maps

*       Automatische Evaluierung
*       Chats mit Tutoren
*       Online-Tests virtuelle Übungsgruppen, Whiteboards, Shared Applications und andere durch Implementierung weiterer Produkte (z.B. Interwise Millenium)

Kommunikation

*       Chats
*       Foren
*       Schwarze Bretter
*       Nachrichten
*       Dokumentenarchiv: Austausch von Dokumenten mit Versionskontrolle
*       Events: Verweis auf Veranstaltungen, Präsenzbausteine und andere

Feedback

*       Frage
*       Anregung
*       Hinweis
*       Freitext
*       Bewertung und Ranking

Kurse

*       Themen- und Zielgruppenspezifischer Aufbau von Kursen aus Lerninhalten, Tests, Kommunikations- und Feedbackelementen

*       Verwaltung einzelner Teilnehmer in Kursen
*       Zuordnung von Tutoren und Dozenten
*       Zeitliche Zugriffsbeschränkung für Kurse
*       Maximale Teilnehmerzahlen für Kurse
*       Online-Anmeldung
*       Automatische Bestätigung bei erfolgreicher Anmeldung
*       Anmeldeprozeduren: Selbstregistrierung, Selbstregistrierung mit Bestätigung, Fremdregistrierung
*       Automatische Benachrichtigung des Administrators bei Buchungsvorgängen sowie bei Über- oder Unterbuchungen
*       Wartelistenmanagement und Zuordnung verschiedener Teilnehmerstati
*       Zulassung zu Kursen nach der Reihenfolge der Anmeldung, nach absolvierten Kursen, nach vorgeschalteten Tests, Selbsteinschätzungen und anderen

*       Anlegen von Kursvorlagen bei wiederkehrenden Kursen
*       Weitere Informationen zu Kursen: Erläuterungen, Unterlagen, Anfahrtsskizzen und weitere

Kataloge

*       Veröffentlichung aller Lernangebote in Katalogen
*       Kategorisierung nach Themen und Teilnehmergruppen (Fachbereiche, Studierende, Semester, Graduierte, Gasthörer oder andere)

*       Klassifizierung und Indizierung der Kataloginhalte nach Metadaten wie Autor, Inhalt, Schlagwörter und anderen
*       Suchfunktion über alle Metadaten
*       Kurzbeschreibung der Inhalte
*       Vorschaufunktion
*       Empfehlungen und Rating

Gemeinschaften

*       Förderung des gemeinsamen Lernens und Arbeitens
*       Austausch von Wissen und Erfahrungen
*       Spezifische Zuweisung von Lerninhalten, Kommunikationsdiensten und Feedbackelementen
*       Einbindung von Experten und externer Informationsquellen
*       Aufbau einer Wissensbibliothek
*       Verwaltung von Blue Pages (Liste interner und externer Experten)
*       Typische Beispiele: Virtuelle Vorlesungen, Seminare, Übungsgruppen, Expertengruppen wie Graduiertenkollegien, Tutorengruppen, Alumnis

Teilnehmer- und Gruppenverwaltung

*       Verwaltung der einzelnen Teilnehmer: Persönliche Daten, Abschlüsse, Kenntnisse, Verwaltungsdaten
*       Verwaltung von Gruppen, Zuordnung einzelner Teilnehmer zu unterschiedlichen Gruppen

Rechte

*       Individuelles Rollenkonzept für einzelne Teilnehmer: Studierender, Tutor, Dozent, Autor, Gast, Experte, Administrator und weitere

*       Stellvertreterregelung möglich
*       Überschneidungen möglich
*       Vergabe individueller Benutzerrechte für jedes Lern- bzw. Serviceelement
*       Vergabe von Gruppenrechten

Systemverwaltung

*       Verwaltung der personalisierten Inhalte
*       Verwaltung der gruppenspezifischen Navigationsleisten
*       Zugriffsstatistiken auf Lerninhalte für einzelne Teilnehmer
*       Transparenz über Art und Höhe der Nutzung, klassifiziert nach Teilnehmern und Gruppen sowie nach Lerninhalten, Kommunikationsdiensten, Online-Zeiten

*       Permanente Aktualisierung der Reports mit Grafiken und Tabellen nach Teilnehmer oder Kurs
*       Statistiken über die Serverbelastung, Logfile-Management
*       Ressourcenmanagement: Einbindung an Reservierungssystem oder Faxserver möglich

Standards

*       Berücksichtigung der e-Learning Standards: AICC, IMS, IEEE
*       Zertifizierung nach AICC
*       Metatags nach Dublin Core, Cupertino Core
*       Sicherheit: SSL, HTTPS
*       Email: MIME, SMIME, SMTP
*       Videokonferenzen, IP-Konferenzen (z.B. NetMeeting), Datenkonferenzen (Whiteboards, Application Sharing und weitere), Streaming Audio und Video

Schnittstellen

*       Alle Datenbankserver mit JDBC-Schnittstellen
*       Zugriff auf jede SQL-fähige Datenbank
*       Schnittstellen für Personalverwaltungs-, Management- ,Buchhaltungs- und Controllingsystemen von SAP, Oracle, Peoplesoft oder HIS

*       Datenaustausch über XML
*       Offene, anpassungsfähige Schnittstellenarchitektur (API), dadurch Anbindung an beliebige externe Systeme: Interwise, NETg, Prokoda, Xebec, PostConsult, andere

*       Verzeichnisdienste wie LDAP, X.500 und andere
*       Autorensysteme (Macromedia und andere)

Systemarchitektur

CLIX® Campus basiert auf einer skalierbaren, mehrstufigen Client-Server-Architektur. Sie erlaubt die verteilte Datenhaltung, den verteilten Applikationsbetrieb sowie die Anpassung an die corporate idendity der Hochschule.

Herzstück von CLIX® Campus ist ein E-Learning Framework, das auf Server-seitigen Java-Komponenten basiert. Die Vorteile einer solchen Architektur liegen auf der Hand: Bessere Performance, hohe Sicherheit (keine Verwendung von Java-Applets) sowie Plattformneutralität. CLIX setzt vollständig auf die vorhandenen Hard- und Softwarekomponenten (Datenbanken, Web-Server, Browser und deren Betriebssysteme) auf. Sämtliche Systemkomponenten von CLIX werden über einen Standard-Browser bedient: Von der Personalisierung des Portals durch den Studierenden über die Workflow-gestützte Abwicklung von des Vorlesungsbetriebs und der Erstellung von Inhalten bis zur technischen Administration von CLIX.

Systemanforderungen

Web-Server / Servlet Engine

Microsoft Internet Information Server, Netscape Fast Track und Enterprise Server, Lotus Domino Server, Apache Server; sofern nicht integraler Bestandteil der genannten Server, wird eine JSP-fähige Servlet-Engine benötigt

Datenbank-Server: Oracle, IBM DB2, Microsoft SQL Server, Lotus Notes

Betriebssystem: Unix und Derivate (Linux, Solaris und andere), Microsoft Windows NT

Browser: Microsoft Internet Explorer, Netscape Navigator



-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ludwig.nastansky@notes.uni-paderborn.de
[mailto:ludwig.nastansky@notes.uni-paderborn.de]
Gesendet: Freitag, 27. April 2001 09:30
An: Damde, Klaus
Betreff: Re: Invitation to an eLearning CAMPUS Meeting - 17. Mai 2001 in
Saarbrücken


Wie würden Sie Ihre Plattform gegenüber

- Lotus Learning Space 3.5, und
- Lotus/IBM Learning Space 4.x

positionieren? Auf welcher Plattform läuft CLIX Campus?

MfG L. Nastansky

__________________________________________________________________________
Prof. Dr. Ludwig Nastansky         Mail:
Business Computing                 Ludwig.Nastansky@NOTES.UNI-PADERBORN.DE
Wirtschaftsinformatik 2 - FB 5     Tel.+49-5251-60-3368 (office)
GCC - Groupware Competence Center  Fax:+49-5251-60-3399
University of Paderborn            WWW: http://gcc.uni-paderborn.de
Warburger Straße 100
D-33098 Paderborn, Germany
__________________________________________________________________________