Ploch, Holger: Explikation und Wahrnehmung kollaborativer Arbeitskontexte mittels Workspace Awareness am Beispiel von Prozessunterstützungssystemen – Konzepte, Rahmenmodell und Realisierung –, University of Paderborn, Paderborn 2009, pp. 293.

THEMES: Ploch, Holger
META STRUCTURES: HP\Publications
YEAR: 2009
PERM. URL: http://gcc.upb.de/K-Pool/PhDThesisHPloch
 
Summary

Zusammenfassung:
Gruppen- und Teamarbeit ist eine integrale Form organisationsinterner als auch organisationsübergreifender Arbeitsprozesse geworden. Zunehmend ist allerdings der Trend zu beobachten, dass Zusammenarbeit sowohl räumlich als auch zeitlich verteilt erfolgt. Während traditionellen Teams aufgrund ihrer räumlichen Nähe vielfältige Möglichkeiten zur Koordination ihrer Aktivitäten, zum Austausch von Informationen über den Arbeitsfortschritt als auch den gemeinsamen Arbeitskontext zur Verfügung stehen, gehen diese Fähigkeiten durch die räumliche und zeitliche Verteilung jedoch zumindest in Teilen verloren. Daraus resultierende Synchronisationsprobleme lassen neue Hindernisse entstehen, die hemmend auf die Gruppenarbeitsprozesse einwirken. Die Arbeit setzt an dieser Stelle mit dem Ziel an, die Wahrnehmung des gemeinschaftlichen Arbeitskontextes auch für diese Form der Gruppenarbeitsprozesse mithilfe von Awareness-Technologien zu ermöglichen. Hierfür werden Modelle vorgestellt, die eine Bestimmung der Merkmale von Arbeitskontexten und deren automatisierte Explikation bei der Nutzung von Prozessunterstützungssystemen ermöglichen. Auf ihrer Grundlage wird ein informationstechnologischer Ansatz zur Verbreitung von Workspace Awareness entwickelt, der eine automatisierte Erfassung und Verteilung von Informationen über diese Merkmale erlaubt. Eine Validierung des Ansatzes wird sowohl konzeptionell als auch prototypisch für das Anwendungsszenario Grading-Management vorgestellt.

Abstract:
Teamwork has become established as an integral part of inner-organizational as well as cross-organizational work processes. Additionally, a trend towards increases in both temporal and spatial collaboration may be observed. The coordination of activities and the exchange of information in work progression and within the collaborative work context is common in traditional teamwork. However, these capabilities are lost at least in part in distributed teamwork. These impacts often result in new barriers such as synchronization problems which inhibit the interaction of teamwork while using process support systems.
The goal of this dissertation is to increase the perception of the collaborative context for those distributed scenarios by using workspace awareness technologies. Therefore, concepts, techniques and software components to expound on the characteristics of collaborative work contexts are introduced. The suitability of the developed meta-model was tested by implementing an IT-based solution for a selected case scenario.
.