Voellmeke, Bernd; GCC Teaching: Analyse unterschiedlicher Clientkonzepte für kollaborative Umgebungen am Beispiel der prototypischen Implementierung einer Knowledge Management Plattform, GCC, Paderborn 2005.

THEMES: Voellmeke, Bernd | GCC Teaching\...\3 Completed
META STRUCTURES: GCC Activities\...\Projects | GCC Activities\...\Projects | GCC Teaching\...\All | GCC Teaching\...\Contextual Col... | GCC Teaching\...\KM | IE\...\CCW | IE\...\Diplomarbeiten | IE\...\Alumni | Projects\...\Student Projec...
YEAR: 2005
PERM. URL: http://gcc.upb.de/K-Pool/DiplomarbeitBerndVoellmeke
 
Summary
Management Summary (english):

During the past ten years the importance of the browser as a thin-client user interface has grown analogues to the importance of the internet itself. Today, browser-based user interfaces are not only common for typical web-applications like online shopping for example, but spread throughout the whole spectrum of possible applications, particulary with regards to intranet-based bussiness application which traditionally were a domain of specialized thick-clients. The main reason for this shift of the focus towards browser-based thin-clients are the lower Total Costs of Ownership (TCO) generated by a thin-client application infrastructure. This cost advantages outweight the potential shortcomings of a degenerated usability of browser-based applications which leads to productivity disadvantages.

This thesis explains how the pros and cons of the different client concepts can be justified. Starting from that the thesis introduces a new client concept which tries to join the advantages of both client concepts without adopting the specific shortcomings of each concept. Further on, this thesis illustrates the spectrum of technical approaches propagated to be essential for the realization this new client concept.

The concrete prototype, which utilizes one of the preeceding approaches, will be a knowledge repository as an example for a distributed collaborative application.

Wichtige Punkte für das Management (deutsch):

In den vergangenen Jahren ist analog zur Bedeutung des Internets auch die Bedeutung des Browser als Thin-Client Benutzeroberfläche gewachsen. So sind browser-basierte Benutzeroberflächen heute nicht nur für die klassischen Web-Angebote, sondern auch für originäre Intranetanwendungen, die vorher mit spezialisierten Thick-Clients bedient wurden, verfügbar. Der Trend zu browser-basierten Benutzeroberflächen ist begründet durch die geringeren Kosten (TCO), die eine solche Anwendungsstruktur mit sich bringt. Diese überwiegen derzeit die potentiellen Nachteile, die vor allem auf einer schlechteren Usability und damit einhergehenden Produktivitätsverlusten basieren.

Die vorliegende Arbeit erklärt, wie die oben beschriebenen Vor- und Nachteile der verschiedenen Client-Konzepte zustande kommen und stellt darauf aufbauend ein neues Client-Konzept vor, mit dessen Hilfe versucht wird, die Vorteile beider bisheriger Client-Typen in einem Konzept zusammenzufassen, ohne die spezifischen Nachteile zu übernehmen. Darüber hinaus wird die Bandbreite der technischen Ansätze vorgestellt, welche zur Umsetzung dieses neuen Client-Konzepts derzeit propagiert werden.

Im praktischen Teil wird anhand der kollaborativen Anwendung einer elektronischen Wissenssammlung die prototypische Implementierung einer solchen Client-Komponente durchgeführt.