GCC Teaching: Business-Nutzen und Einsatzmöglichkeiten von UDDIs in einer Service-orientierten IT-Architektur, Paderborn 2003.

THEMES: GCC Teaching\...\052462 Seminar...
META STRUCTURES: GCC_Teach-2003_SS-052462_Sem | OH\...\No longer avai... | OH\...\No longer avai...
YEAR: 2003
Login Login
User: Anonymous


LABEL: Web Services
ORGANIZATIONS: GCC - Groupware Competence Center
PEOPLE: Hahnl, Olaf
THINGS: UDDI
TIME: 2003_SS
 

Comments/attachments: Close
 
Nähere Beschreibung:
Aktuell werden sogenannte Web Services in der IT Szene als neue standardisierte Technologie diskutiert, um IT innerhalb und zwischen Unternehmen unabhängig von Plattformen und Programmiersprachen miteinander zu verbinden.
Dabei wird von einer Service-orientierten Architektur gesprochen, die sich folgendermaßen zusammensetzt. Als die drei Rollen sind Service-Nachfrager, Service-Provider und Service-Registrierung zu identifizierenden.
Der Service-Provider ist für das Erstellen der Service Beschreibung zuständig, die in einer oder mehreren Service-Registrierstellen publiziert wird. Der Service-Provider stellt die Web Service Funktionalitäten bereit.
Die Service-Registrierstelle veröffentlicht die Web Service Beschreibung und stellt eine Suchfunktion zur Verfügung. Sie übernimmt die Rolle des Bindeglieds zwischen dem Service-Nachfrager und dem Service-Provider.
Als Konsument des Web Services tritt der Service-Nachfrager auf. Er greift auf die Suchfunktionalitäten der Registrierungsstelle zurück, die unterschiedlich komplex gestaltet sein können. Um den Kontrakt zwischen Service-Nachfrager und Service-Provider zu etablieren, wird die Service Beschreibung in dem Web Services Definition Language Format (WSDL) übermittelt. Der Web Service kann nun an die Applikationen gebunden und schließlich mittels des Simple Object Access Protocols (SOAP) aufgerufen werden.

Die Rolle der Service-Registrierstelle nimmt die sogenannte UDDI (Universal Description, Discovery and Integration) ein. Die UDDI umfasst neben einer funktionalen Beschreibung des Web Service auch eine nicht-funktionale Beschreibung. Diese gibt Aufschluss darüber, wer der Service-Provider ist und welche Funktion der Web Service z.B. im Rahmen eines Geschäftsprozesses erfüllt. Das UDDI Konzept ist eng mit dem von WSDL verzahnt. Eine öffentliche und offizielle Geschäftsregistrierung befindet sich unter www.uddi.org. Es lassen sich allerdings auch private UDDI Registrierungsstellen schaffen, um beispielsweise sicherzustellen, dass sich nur ausgewählte Geschäftspartner registrieren können.

Ziel der Seminararbeit:
Es soll eine Fokusierung auf die Service-Registrierstelle stattfinden, in der vor allem der betriebswirtschaftliche Nutzen bzw. die Motivation für Unternehmen untersucht wird, ihre Services in einer öffentlichen Registry zu publizieren. Weiterhin sollen die Determinanten untersucht werden, die zur Etablierung verschiedener Typen von privaten Registries führen und welche Probleme für den geschäftskritischen Einsatz aktuelle UDDI Registries aufweisen.
Die Seminararbeit soll das Ziel verfolgen diese Fragen anhand von Literatur- und Internetrecherche, auf betriebswirtschaftlicher Ebene zu bearbeiten, ohne dass konkrete Entwicklungen stattfinden sollen, so dass sie sich besonders für Studierende der BWL und verwandter Gebiete eignet, die ein gewisses Interesse an und Kenntnisse in IT mitbringen.

Betreuung:

Dipl. Wirt.-Inf. Olaf Hahnl