Hahnl, Olaf; G8 Project; GCC Awards; DNUG: Personalisierte Portaltechnologien auf Basis einer prozessgetriebenen Groupware-Umgebung, Masters Thesis, University of Paderborn, Department of Business Computing 2 2000.

THEMES: Hahnl, Olaf | Hahnl, Olaf\Awards | G8 Project\Master Thesis | GCC Teaching\...\3 Completed | GCC Awards | DNUG\Diplomarbeiten...
META STRUCTURES: G8-Portal | GCC Activities\...\Projects | GCC Awards\...\All | GCC Teaching\...\All | GCC Teaching\...\Portale | OH\Awards | OH\...\Awards | OH\...\Finished | OH\...\Finished | Projects\...\Awards | Projects\...\Awards
YEAR: 2000
 

Comments/attachments: Close
 
Summary
    Management Summary:

    Die heutige Informationsgesellschaft steht zunehmend dem Problem der Informationsüberflutung gegenüber. Einen Ansatz, diesem Problem speziell im Internet und in Intranets entgegenzuwirken bietet das (personalisierbare) Portal. Ein kurzer Überblick über den Portal-Begriff und dessen Erweiterung auf das personalisierbare Portal dienen als Hinführung, um eine Architektur für ein personalisierbares Portal zu entwerfen. Hauptgesichtspunkte sind dabei Sicherheits-, Performance-, Personalisierungs- und Mobilitätsaspekte, die durch die Offenheit ergänzt werden. Dabei setzt die Architektur auf einer Lotus Domino Plattform und einem relationalen Datenbankserver als integrierter Backend-Infrastruktur auf. Die prototypisch in der Diplomarbeit entwickelte Portaltechnologie nutzt dabei synergetisch die Vorteile beider Welten: Die RDB-engine treibt hoch performant die Portalgenerierung im Endbenutzer-Dialog sowie den Transaktions-Update pendenter aktueller Prozesse. Die Notes-/Domino-Umgebung als runtime-engine erlaubt dabei für alle lokalen (Notes-Client in offline-Umgebung) oder netzbasierten (Notes-Client oder Web-basierte) Benutzerdialoge volle Mobilität des Portals und seiner eingebetteten Transaktionen in der üblichen Notes-Replikationsarchitektur. Neben der Konzeption wird die konkrete Umsetzung anhand eines praktischen Beispiels im Kontext der WebSite des Groupware Competence Centers dargestellt. Abschließend wird ein Ausblick auf mögliche Verbesserungen und Erweiterungen gegeben, die das Potential der entwickelten und umgesetzten Architektur verdeutlichen.